Dienstag, 20. Oktober 2015

Von Laura, Daddy Doms und Babygirls

Laura kenn ich ursprünglich aus einem Erotikforum. Irgendwann erzählte sie mir, dass sie auch in SL ist und ich stelle seither fest, wir sind uns echt verdammt ähnlich.


Sie fühlt ähnlich wie ich und dass sie jetzt auf die selben Erkenntnisse über sich selbst kommt, wie ich auch schon ewig immer wieder, kann doch schon fast kein Zufall mehr sein *g*

Auch ich habe schon vor einiger Zeit in diese Richtung tendiert.
Spawn wollte oder konnte mir den Wunsch, unsere Beziehung nach dieser DaddyDom und LittleOne-Art zu gestalten, nicht nachkommen. Nachdem ich mich in den letzten Monaten, seit Schluss ist, sehr viel mit dieser Thematik beschäftigt habe, ist mir nun auch klar, warum. Wahrscheinlich war es ihm einfach zu LANGWEILIG, wie so vieles, was ich mir gewünscht hätte. Warum zu langweilig? Ganz einfach..weil es eine seichtere Form von einer D/s-Beziehung ist, aber auch eine liebevollere, die mehr Nähe zulässt, mehr Geborgenheit gibt und mehr in Richtung Erziehung geht, eine Erziehung des Bottoms, wie es mir zu 100% vorschwebt.

Wer mehr darüber wissen möchte, sollte Lauras Blog folgen, ("Lauras zweites Leben") denn ich hab zu wenig Nerven, und zu wenig Zeit, mich hinzusetzen und darüber zu schreiben, vor allem weil bei mir immer noch sehr viel Groll heraus zu lesen wäre, gegen meinen Ex-Herrn und ich möchte Euch Lesern das ersparen und auch nicht in die Schiene "Ich mach meinen Ex in der Öffentlichkeit des WWW mies." abdriften.
Ich weiß, dass es nicht schön ist und nerven kann, wenn jemand, der noch zu sehr in seinen Verarbeitungsphasen steckt, immer wieder gegen den Ex schießt. Und eigentlich bin ich ja auch gar nicht der Typ Mensch dafür. Und ich kann mir vorstellen, dass sich da so einige denken..."moah Mädel..krieg Dich doch mal ein..."
Was aber leichter gesagt als getan ist.

So Leute, folgt Laura, sie hat ne wundervolle gefühlvolle Art zu erklären und zu erzählen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Blog ist ein Webtagebuch, gehört allein dem Schreiber und ist für ihn der Ort, um seinen Gedanken freien Lauf zu lassen. Egal ob es nichtssagend, reflektiert, unreflektiert, gewichtig, emotional, scheisse oder sonstwas ist. Ein Blog ist auch ein bisschen als Zugang zu den Gedanken eines Menschen zu sehen und vor allem als Leser MUSS ich das so sehen. Es ist ein Privileg da mitlesen zu dürfen, aber KEIN FREIFAHRTSCHEIN!
Beleidigungen, Hater-Sprüche, etc, werden kommentarlos gelöscht.
Wer mir keinen Respekt entgegen bringt, hat auch von mir keinen zu erwarten.
Wer sich nur über meinen Blog aufregt, darf diesen gern einfach links liegen lassen.