Samstag, 27. Juni 2015

Mew

Ich merke, dass mir Führung fehlt. 
Aber es ist nicht mehr, ok... nicht mehr so sehr (blöderweise) seine Führung, nach der ich mich sehne. Dies nimmt zum Glück ab und ich genieße es sehr, umworben zu werden.

Und nein, entgegen seiner völlig haltlosen  Meinung über meine Freunde. Davon ist es keiner. Denen bin ich nämlich mehr wert als nur ein Spielzeug abzugeben. Ich könnte jetzt ja ganz dreist sein und sagen:" man sollte nicht von sich auf andere schließen."
Denn wenn ich davon anfange, schreibe ich noch übermorgen an diesem Text. 

Aber zurück zum eigentlichen Grund meines heutigen Posts. 




Ich glaube mittlerweile, eine andere Hand wird mich, selbst wenn es noch Jahre braucht, bis ich bei ihr lande, schneller zur Verwirklichung meiner Sehnsüchte führen, als er es je getan hätte. 
Es wird schwer langsam, nicht direkt einfach loszuziehen und das gefährliche Abenteuer zu suchen. 
Das erfordert grade meine ganz Disziplin. 

Zum  Glück hab ich SL, da passiert mir im blödesten Fall nicht ernsthaft etwas. Dafür sollte ich aber auch mal Zeit finden 😜 

Mir fehlt die Möglichkeit, für jemanden, der es mir wert ist, dem ich gehöre, bei dem ich mich wirklich geliebt fühle, Regeln einzuhalten. 
Gleichzeitig nervt mich diese Konditionierung, unter der ich stand, die Regeln von ihm sind noch in meine Seele gebrannt. 
Wie oft ich mein Handy zücke... 

Und verdammt, ja, ich könnte grade vor Lust auf nen richtig geilen Fick, ausrasten. 
Das letzte mal ist eindeutig zu lange her. Den Magic möchte ich grade nicht benutzen. Aus sicherlich nachvollziehbaren Gründen. 
Aber auch hier sehe ich Fortschritte. 
Es ist nämlich vorbei. Meine Fantasie beinhaltet ihn nicht mehr. Und es geht mir gut dadurch. Ich bin so froh, dass sich das unsichtbare einengende Band löst. 

Ich kann mich wieder auf mich selbst einlassen und träumen, von was auch immer mir grade in den Sinn kommt. 
Und nicht gequält immer wieder aus dem Rhythmus meiner Begierde schrecken, mich fragend, ob er mir das was ich da grade mir erträume, wohl je ermöglicht. 

Ich löse mich dank meines Kindes recht fix. Immer wenn ich seh, wie diese kleine Persönlichkeit vor Hass auf ihn ihre Augen verengt, neulich erst wieder, als sie auf meinem Tablet ein Bild von uns entdeckt und fragt: "das kann weg, ne?" und bevor ich antworten kann, auf "löschen" geht, bestärkt es mich in meiner Entscheidung gegen ihn. 


Aber das Kätzchen tief in mir sehnt sich nach jemanden, der sie im Griff hat. 
Das Gefühl ist mir komplett abhanden gekommen, und das nicht erst seit nem Monat.

*purrrmew*

Sonntag, 21. Juni 2015

Ein ständiges Auf und Ab.

Ich bin gefangen zwischen Himmelhochjauchzend über meine wiedererlangte Freiheit und zu Tode betrübt darüber, dass es so ist.

Ich weiß teilweise gar nicht mehr im nachhinein, was von allem ich ihm hätte überhaupt glauben dürfen.
Ich stelle mir die ganze Zeit die Frage, ob ich blind war.
Ja wahrscheinlich war ich das.
Geblendet triffts wohl eher.
Er war in allem, was er von sich gab ja doch sehr überzeugend.
Kein Wunder, er ist ja auch sehr von sich selbst überzeugt gewesen.
Aber in Nachhinein...

Ich schaue mich kritisch um und stelle so ziemlich alles infrage, was ich mir sagen ließ von ihm.

Wie konnte es dazu kommen, dass ich mich so verbiegen ließ, dass ich fast zerbrochen wäre an all dem, was er von mir erwartete.

Misstrauen über seine Treue zu mir kommt ebenfalls nun hoch.
Er hatte mir mal seinen alten Ava in SL gezeigt.
Als ich zufällig mit der Nase auf den Namen fiel, schaute ich mir das Profil an.
Es war ein Tag nach unserer Trennung das letzte mal on, dann nochmal erst jetzt vor ein paar Tagen. Lustigerweise just kurze Zeit später, als ich ihn drauf ansprach, was mir da auffiel. Woher ich das weiß? Tja....ich bin nicht auf den Kopf gefallen....und ich habe immer noch mehr Freundinnen in SL, als er glaubt  zu wissen.
Die Sklavinnen (jaaaa richtig Sklavinnen) sind genau so ausstaffiert, wie er es von mir haben wollte. Vor allem die eine davon, sie scheint auch der Liebling zu sein.
Sie hat sogar pinke Haare, alle haben Riesentitten, was auch Spawn immer mehr bei mir forcierte.
Mittlerweile ist der Text über die gesamte Sippschaft auf Englisch. Aber vorher war es auf Deutsch und klang auch sehr nach ihm.

Am gleichen Tag war er auch mit seinem Ava online, mit dem wir uns kennenlernten und unsere Zeit miteinander verbrachten, die wir real nicht miteinander verbringen konnten.
Das kann kein Zufall sein, sorry.
Von ihm kam, als ich ihn drauf ansprach nur, ich würde da überempfindlich reagieren, das sei er nicht, den Ava habe er abgegeben, was ich ja mitbekommen hätte und das sei alles nur Zufall. Und er bedankte sich dafür, dass ich ihm so eine "Schuftigkeit" zutrauen würde.

Hält er mich wirklich für so blöd? Ich glaub auf jeden Fall gar nichts mehr. Und ich kann auch nichts mehr von dem GLauben, dass er wirklich mit mir ein Leben aufbauen wollte.

Dazu kommt noch, dass ich mittlerweile auch irgendwie am zweifeln bin, ob er wirklich so gut ist, in dem was er macht beruflich. Mal ganz davon abgesehen. Wer so viel arbeitet, so meinte auch einer meiner mittlerweile besten Freunde, den er mir nie verscheuchen konnte, ist entweder nicht so gut, wie er sagt, oder hat Mords Kohle und dann hätte er sich den Umzug, wie er eigentlich geplant war, nämlich nach Deutschland und nicht andersrum, ich mit Tochter zu ihm längst leisten können  (die Änderung dieses Plans war mir nie bekannt, ich weiss nicht, wie er drauf kommt, dass ich meine Aussage, meine Tochter aus ihrem Umfeld nie rausziehen zu wollen, überdenken würde.)

Jetzt muss ich nur noch den Nerv  haben, mir zu überlegen, was von den Dingen, die ich bei ihm gelassen hatte, er mir zurückschicken soll.

Ich muss auf jeden Fall diese Kettenpeitsche zurück haben.
Eigentlich verlange ich keine Geschenke zurück. Würde ich nie machen.
Aber das ist eine Ausnahme.

Diese Kettenpeitsche steht für mich für so vieles, was ich bei ihm zugelassen habe.
Sie steht für alles, was er mir bedeutet hat.

Sie steht für alles, was ich zugelassen habe, was vorher undenkbar war. Sie war mal ein Tabu, das ich von selbst aufgelöst habe.

Für ihn aufgegeben.

Und jetzt dreht es mir den Magen um, dass ich ihm so viel geschenkt habe von meiner Seele.
Es ist bitter. Und ich glaube abgesehen davon auch genauso wenig, dass er wirklich für immer drauf verzichten wird, wie er sagt, je wieder seine Neigung herauszulassen.
Und ich will auf keinen Fall, dass er dann diese Peitsche benutzt. Diese Vorstellung ist für mich unerträglich.

Diese Peitsche ist ein Stück meiner Seele und das will ich zurück, sonst kann ich nie über diesen Lebensabschnitt hinweg kommen.

Und dann geh ich irgendwann, mit meiner Freundin irgendwohin, wo ich gut was verbrennen kann...und dann nehm ich alles, was ich mit ihm als Herrn verbinde, Wäsche, Halsbänder, ...und verbrenne es.

Und ich hoffe, dass meine Schulter endlich irgendwann wieder richtig funktioniert.
Denn das ist das schlimmste. Diese Verletzung erinnert mich am meisten an ihn. Und ich fange wirklich richtig abgrundtief an, ihn zu hassen.
Wie konnte er mich nur so behandeln, mich so alleinlassen, mich so vernachlässigen und wie konnte er sich vor allem seiner Alten wieder so zuwenden....
Er sagte, da lief nichts mehr und er sagte zwar, er würde erst im nächsten Jahr sich um sein Privatleben kümmern können, aber dass das dann heisst, dass er sich dann auch ihr wieder zuwendet, das war nicht so wirklich klar...

Ach bringt auch nichts mehr, ständig darüber nachzudenken..

Meine ganzen Freunde haben recht, ich sollte mich mehr ablenken.
Aber zu sehr sollte ich das auch nicht, denn sonst verdräng ich es nur.

Aber eins frag ich mich dennoch...
Wenn es so weh tut, wenn ich mittlerweile mir nicht mehr vorstellen könnte, vor ihm zu knien, ich würd nicht mal mehr wollen, dass er mich anfasst, oder überhaupt zu nah kommt...

WARUM zum vermaledeiten fuckingdafuck beschissen Henker vermisse ich dieses Arschloch?