Montag, 25. November 2013

Rosa! Für: Hast du n knall? Hör auf!

Ich muss grade so lachen. 

Wir, also Herrchen und ich, hatten grade über seinen Traum von letzter Nacht gesprochen. Dann kam von ihm: 

"Ich wär ja dafür, wir führen noch ne Ampelfarbe ein. Rosa. Für: Hast du n knall? Hör auf!"


Ich hab mich grad so weggeschmissen. Das würd sooo zu mir passen 😃


Ich glaube allerdings, das war nur ein Scherz. Denn das läge mir zu oft auf den Lippen, weil ich mir das eh schon ständig verkneife :))) und das weiß er ja. 

Wenn ich mir diesen Satz schon so verkneifen muss, mein Blick aber bände spricht, amüsiert ihn das schon königlich. Wenn ich dann noch das Wort Rosa ausspreche, brech ich vor lachen zusammen. *lachtränen aus den Augen wisch*


Mittwoch, 6. November 2013

Katzen sind doch echt der Hammer!

Ich dacht grad, ich seh net recht.

Finchen ist der Oberhammer...


Grade stelle ich dieser wählerischen Katz ihr Nassfutter nochmal hin, weil sie das heut morgen verschmäht hatte.


Sie guckt wieder nur rein, setzt sich dann mit so nem "unter meiner Würde" Blick nen halben Meter vom Fressnapf weg, läuft zum Kühlschrank nach ner halben Minute, "mauuu..maaaaaaauuuu...Mauuuuuuuu..." die weiß ja, wo die Milch ist (laktosefrei!)


Ich: Nö, erst dein Nassi dann Milch. 

Sie brummt.


Ich nehme kurzerhand die Milch aus dem Kühlschrank, schütte die Menge Milch, die sie bekommt, ins Nassfutter. Dachte, kann's ja mal versuchen... 


Katze guckt doof. 


Aber dann, ich konnte es net fassen...fängt die an, ihren Napf auszuschlabbern! 

Und damit sie an die restliche Milch auch noch dran kommt, frisst die doch Tatsache das verschmähte Nassfutter raus... 


Milch weg, Napf leer. Hammer!


Ich find Katzen so toll! Hihi!

Samstag, 2. November 2013

Ein Jahr


Ich kann's nach all dem Hickhack in der ersten Hälfte noch gar nicht wirklich glauben, dass wir es geschafft haben.

Ein paar mal hatte ich gedacht, es ist aus vorbei, jetzt verlier ich ihn und mit ihm stirbt die Sub in mir.

Ich bin so unendlich froh, dass es nicht dazu kam, denn dann hätte ich diese ganzen schönen Momente, ach was sag ich, zauberhaften, aufregenden, ergreifenden, weiterbringenden, kraftgebenden, aber vor allem rührenden, liebevollen und Geborgenheit schenkenden Momente nie erleben können.

Vor einem Jahr trafen wir uns das erste mal real. Und ich verschoss mich so unbegreiflich heftig in diesen, eigentlich gar nicht meinem Beuteschema gleichenden Kerl. Es war unglaublich, dieses Gefühl, als er vor mir stand. Mir wurden sofort die Knie weich, und keine Sekunde später senkte sich mein Blick schüchtern, als er mich musterte.

Wir hatten uns im Restaurant getroffen, das zu dem Hotel gehört, was mittlerweile nicht nur einmal unsere Zuflucht für unsere gemeinsame Zeit wurde.

Wir kannten das Kopfkino des jeweils anderen sehr genau, denn in SecondLife gehörte ich ihm ja schon fast ein Jahr.

So wussten wir genau, was der andere denkt, fühlt. Wonach er sich sehnt. Ich wusste erstaunlicherweise sehr genau an dem Abend, was in ihm vorgeht. Seine Blicke sprachen Bände, doch verhielt er sich trotz kleiner Spitzen in die Chauvie-Ecke, absolut Gentlemanlike.

Dann kam irgendwann der Moment, so zwischen Hauptspeise und Dessert, wo mir klar war, dass kein weg dran vorbei führt:

Ich wollte vor ihm knien.

Ich wollte, dass diese Hände, die mir bei jeder kleinen Berührung einen Schauder über meine sensible Haut jagten, meinen Körper in Besitz nehmen. 


Ich wusste, ich bin sicher bei ihm.

Und so konnte ich ohne jeglichen Zweifel in mir seine Frage, ob ich ihn nun auf sein Hotelzimmer folgen würde, die klar irgendwann kam, mit einem schüchternen gehauchten "ja, ich werde dir aufs Zimmer folgen," beantworten.

Und dann war alles so klar, was folgte. Er setzte sich auf die Couch, in der Suite, die er bewohnte. Ich ging automatisch auf die Knie, legte meinen Kopf auf seinen Schoß und er streichelte mein Haar, kraulte meinen Nacken, küsste mich. Dann krabbelte ich zu meinem Koffer, den wir auf dem Weg aus dem Auto geholt hatten und ich holte mein nagelneues Halsband heraus, das er mir ein paar Wochen vorher zum Geburtstag geschenkt hatte.

Ich krabbelte zurück, kniete mich vor ihn offen hin, und reichte ihm das Halsband. Ich hatte so viel geplant zu sagen, was er mir mittlerweile hin bedeutet, warum ich ihm gehören möchte, aber heraus kam aus meinem Munde nur ein: "bitte, leg mir das Halsband an und nimm mich als deine Sub in deinen Besitz."

Und er lächelte nur, nahm das Halsband, ich nahm meine Haare hoch, damit er besser an meinen Hals kommt und er legte es mir an, schloss es und da spürte ich diese Magie, dieses ergreifende Gefühl, dass hier grade was ganz besonderes geschah.

Ich spürte, wie sich meine Seele öffnete und diesen Mann endgültig Einlass gewährte und das erste mal empfand ich keine Angst dabei, keine Bedrohung als mein neuer Herr sich schließlich auch meinen Körper zu seinem Besitz machte, mich seine Gerte, seine Peitsche spüren ließ, seine Hände und schließlich auch seine Männlichkeit, was mich letztendlich fasst das Atmen vergessen ließ.

Es gab nur noch uns. Jeder ein Teil des anderen, angekommen dort wo meine Seele scheinbar immer hin wollte, und immer wieder hin möchte.

Wenn ich also sage, ich liebe diesen Mann, dann bedeutet das so viel mehr als nur ein so daher gesprochener Satz.







Ich liebe ihn, begehre ihn, sehne mich nach ihm und ertrage keine Sekunde, in der er aus welchen Gründen auch immer böse auf mich ist.

Und ich bereue keine Sekunde, egal was war. Denn ich weiß jetzt, dass egal was passiert, auch wenn's manchmal anders läuft, als erwartet oder erwünscht, er macht es doppelt und dreifach wieder wett. Er kümmert sich in jeder freien und auch eigentlich so gar nicht freien Sekunde als erstes um mich.

Und ich bin ihm so dankbar für dieses Privileg, das er mir damit schenkt.

Und auch für alles andere, was er für mich tut, wie er für mich da ist.

Ich liebe ihn so sehr....


Dummdom-Chatlogs die soundsovielte :D

Grade bekam ich die "Erlaubnis" eine Nachricht an eine Dame aus einer von mir moderierten Gruppe  zu veröffentlichen.



Hallo Y. ,du bist devot ? Würde gerne dich dominieren.....Erst einmal adde mich um deine Devotion mir gegenüber zu zeigen...Wo wohnst Du denn ?Geile Grüße


Ich glaubs ja net...*stirnklatsch*
Schlimm genug dieses: adde mich um deine Devotion zu zeigen.
Aber dann drunter dieses widerliche "Geile Grüße"...*schüttel* Sowas stilloses...




Eine andere Dame postete als Kommentar darunter folgendes Anschreiben:

Hallo du Fickstück.
Da es hier viele Fakes gibt, will ich das du mir sofort 3 nackt Bilder zu kommen lässt wo du auf dem einen deine Unterwäsche auf dem bauch liegen hast, bei dem zweiten wo du kniest und deinen bh in den Mund hast und auf dem dritten wo du vorm Spiegel stehst und das peace Zeichen machst. Ich gebe dir 30 Minuten Zeit.